Andreas Reiter

Blog über Fotografie, Musik, MS, ...

Gefühle? Ja? Nein! Vielleicht?

..oder: Das erste halbe Jahr mit ohne…  (Textupdate: 14.07.2019)

Ende August 2018:
Statt auf Geschäftsreise nach Moskau,
kommt Nachts um 3 der Krankenwagen: 
Schmerzen in der Brust, ein Ziehen in den rechten Arm,
ich bekomme keine Luft, und ich habe das Gefühl,
dass sich meine Brust zusammen zieht. 
Nach einem EKG, und einer ersten Entwarnung, gibt es Schmerztabletten zur weiteren Entspannung.

Am nächsten Morgen geht es zum Hausarzt. 
Nach dem Hausarzt dann zum Physiotherapeuten. 
Es sind sich alle einig: 
Als Büromensch und Pendler können es
nur Bandscheibenvorfälle sein. 
Bei so wenig Bewegung, und so viel Stress, sollte eine kurze Auszeit mit angemessener Behandlung doch schon viel bewirken.

Komisch war nur, dass ich keine Schmerzen hatte, dass der linke Fuß taub wurde, und das Gleichgewicht mehr als nur zu wünschen übrig ließ. Warm und Kalt fühlte sich nach nichts an, der Rücken ist wie zusammengeklebt, und am Bauch hatte ich das dauernde Gefühl, einen breiten Gürtel zu tragen…

Nun, 
nach einem weiteren Arztbesuch landete ich dann in der Notaufnahme des Krankenhauses meiner Wahl.

Nach der Notaufnahme geht es auf die Neurologie. 
Erste Info: Nervenentzündung an der Halswirbelsäule.

Man versucht den Ärzten zu folgen. 
Bekommt die erste Dosis Kortison, 
kommt sich anhand der Untersuchungen vor,
als währe man bei Dr. House, und 
man versteht nur langsam, 
dass es anscheinend keine Bandscheibenvorfälle sind.
Vor allem ist es nicht nur eine Entzündung,
sondern es sind wohl mehrere Entzündungen.

Irgendwo zwischen MRT,
Röntgen und der nächsten Infusion
kommt dann die direkte Frage: 

Schon mal mit „MS“ befasst?

Öhm, tja, neee, nicht wirklich!?!

Nach 6 Tagen Vollpension im Krankenhaus, täglichen Kortisondosierungen, wird man dann entlassen. Irgendwo zwischen allen möglichen Gedanken schlummert weiterhin die Hoffnung, dass das letzte offene Testergebnis doch noch „negativ“ ist.

Dann, mittlerweile Ende September, kommt das letzte Testergebnis: 
Alle Kriterien für eine MS sind erfüllt. 

MS – Multiple Sklerose – also. Okay. Und jetzt?!?

Nun, was es ist, wohin es führen kann,
und was es (nicht) dagegen gibt, 
kann man schnell und leicht nachlesen.

Da mich einige dann doch immer wieder Fragen,
ist hier eine kurze Erklärung, 
was bei mir bisher blieb,
und wie es mir aktuell so geht: 

Ungefähr ab Höhe Bauchnabel
habe ich Taubheitsgefühle und Sensibilitätsstörungen, 
über das linke Bein, bis in eben diese Zehenspitzen des linken Fußes. 

Dazu kommen Erschöpfungsgefühle in beiden Beinen.

Grob umschrieben würde ich es nur bedingt merken 
wenn ich in einen Nagel laufe, 
heißes Wasser über das Bein schütte
und mit kaltem Wasser versuche
die Verbrennung zu lindern.

Während das ganze passiert, habe ich dauerhaft das Gefühl,
als währe man vom Heckenzipfel über das Dreiländereck, 
in persönlicher Rekordzeit auf den Mahlberg gejoggt,
und steht nun mit brennenden Waden 
auf dem Turm, 
weil man den natürlich auch noch unbedingt Hochrennen musste. 

Spätestens danach kommt dann noch eine „kleine“ Fatigue (Müdigkeit) hinzu   ;o)

Aktuell wird man mir tagsüber
von den Symptomen nicht immer etwas ansehen. 
Die Gleichgewichtsschwankungen sind aktuell nicht mehr vorhanden, 
und ein wackeliger Gang stellt sich nur nach langem Sitzen, oder ungemütlichem Stehen ein. 

Abhängig ist das ganze dann noch von Wärme, Ernährung und der jeweilige Tagesform.
Die plötzliche doppelte Erdanziehung der Fatigue kommt bis jetzt nur am Abends zum Vorschein.

Was kann man nun dagegen tun? 

Offen, ehrlich und direkt: Fast nichts.

Warum nur fast? 
Naja, rein nach Schulmedizin weiß man nicht genau, was eine MS auslöst, und 
was genau eine MS eigentlich ist. Dementsprechend kann man sie nicht heilen. 
Man kann sie mit aktuellen Medikamenten nur lindern und/oder verlangsamen.

Natürlich gibt es auch die Nicht-Schulmedizin,
welche MS als heilbar sieht, 
und bei entsprechender Lebensweise,
sämtliche Medikamentenwirkung abspricht.

Und irgendwo dazwischen gibt es die Berichte
von selbstbetroffenen Medizinern, welche 
mit Vitamin-D-Behandlungen,
Diäten und viel Sport, eine Selbstheilung
des Körpers beobachten.

Und dann gibt es auch solche wie mich.
Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen und ist eine Kombination aus allem: 

Gesunder Lebenswandel,
gesunde Ernährung, Sport, Erholung,
Entspannung 
und sich nicht unterkriegen lassen.  ;o)

Wenn mir dabei noch ein Medikament „hilft“, 
die kommenden Jahre ohne Zwischenfälle zu sein, 
warum dann nicht nutzen?

Und dann noch die Frage: Warum schreibe Ich der ganze Text hier? 
Nachdem ich schon recht offen in verschiedenen Kreisen davon gesprochen habe, möchte ich es auch hier tun. Manche wissen es schon länger, manche haben nur davon gehört, manche wussten es bisher noch nicht und werden dementsprechend geschockt (?) sein.

Ich glaube jedoch, dass ich diesen „Bericht“ hier in irgendeiner Weise auch nochmals brauche, um es einfach mal Herausposaunen können, als bei jedem Treffen zu überlegen „Weiß derjenige bescheid, weiß er es noch nicht, … usw. …“

Und wie geht es nun weiter?

Auch wenn es eigentlich Zufall und Bauchgefühl war: Meinen Job konnte ich glücklicherweise relativ schnell wechseln. Kein Pendeln und keine 60 (?) h-Woche mehr. 
Statt A8 geht es wieder gemütlich nach Gaggenau.

Die Ernährung wird gerade ausgelotet, und der Sport kommt auch gaaaanz langsam wieder in Reichweite. Gute Grundlagen also, den neuen Begleiter, Begleiter sein zu lassen, das Leben zu genießen, und neue Sichtweisen kennen zu lernen:

…und wer zum Schluss noch mehr Wissen möchte, der kann auch die Inhalte Querlesen, welche ich gerade für neue Sichtweisen so durchlese:

Sven Böttcher:
Lifestyle & MS: http://lsms.info
MS für Anfänger: http://www.erzähler.net/wp-content/uploads/2013/12/MSfAn_V3C2.pdf

Matt Embry (Englisch):
MS-Hope: http://mshope.com
Direct-MS: http://www.direct-ms.org

George Jelinek (Englisch)
Overcomming MS: https://overcomingms.org

…und wer Amazon-Prime hat, kann auch „Living Proof“ von Matt Embry mal ansehen:
https://www.seelivingproof.com/about

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Andreas Reiter

Thema von Anders Norén